Die Schweiz ist eine Firma

Diese Information wird die Firma Schweiz AG zum Fall bringen 

** Als Mensch in unserem System wird man täglich von so genannten staatlichen Organen oder Behörden “belästigt”. Seien es bestimmte Handlungen, welche man durchführen “müsse”, oder Hinweise zu Zahlungen wie Steuern, Gebühren oder Abgaben, zu denen man aufgefordert und verpflichtet sei.

** Woher kommt überhaupt die Berechtigung diese Dinge von uns einzufordern?  

Auch so genannte staatliche Institutionen wie das Steueramt oder die Polizei sind lediglich (eingetragene) Firmen und sollten somit dem Handelsrecht unterliegen.  

Die Berechtigung, Dinge von uns einzufordern, setzt also an sich einen Vertrag voraus. Was den meisten Menschen allerdings nicht bewusst ist, dass bereits ein konkludentes Handeln unsererseits zu solch einem Vertragsabschluss führen kann.   

** Ein konkludentes Handeln liegt im Rechtsverkehr vor, wenn jemand seinen Willen stillschweigend zum Ausdruck bringt und der redliche Empfänger hieraus auf einen Rechtsbindungswillen schließen darf, so dass ein Vertrag auch ohne eine ausdrückliche Willenserklärung zustande kommen kann.   

** Wenn man das Spiel der Behörden mitspielt, indem auf Korrespondenz z.B. eingegangen oder Bezug genommen wird, liegt ein konkludentes Verhalten resp. der Bedingungen und des Regelwerks der anderen Seite vor.

Die SCHWEIZER-Lüge - Staatsvortäuschung S C H W E I Z

Glauben auch Sie, dass die ”SCHWEIZ" ein Staat ist, dass Sie Staatsbürger der “SCHWEIZ” sind, dass der Polizist, der Sie in einer Verkehrskontrolle begrüßt, oder der Richter, der Ihr Scheidungsverfahren bearbeitet, oder nach einem Verkehrsunfall die Umstände aufklärt, Beamte des Staates “SCHWEIZ” sind?

Glauben Sie, dass Sie als Staatsbürger des Staates "SCHWEIZ" steuerpflichtig gegenüber diesem “Staat SCHWEIZ” sind und dass es sich noch dazu bei der “SCHWEIZ” um einen “Rechtsstaat” handelt? Ihnen ist noch nicht aufgefallen, dass in Ihrem “Personalausweis” und in Ihrem Reisepass gar keine Staatsangehörigkeit angegeben ist? Der Bevölkerung des hiesigen Landes wird vorgetäuscht, dass es sich um die SCHWEIZ und einen Staat   handeln würde. Dem ist aber nicht so, denn im Grunde ist die Sache nämlich die: Die SCHWEIZ ist die Simulation eines Staates!

Die angebliche “SCHWEIZ” ist ein Unternehmen welches sich Firma Schweiz AG nennt. Eine Firma also. Wissen Sie, was der sogenannte “Bundesrat” ist? Richtig! Eine weitere Firma. Woran man das erkennen kann fragen Sie? Ganz einfach! Der sogenannte Bundesrat hat eine Firmennummer:

Firmennummern gibt s aber nur für Firmen, juristische Personen, sowie für pauschalierte Land- und Forstwirte, womit bewiesen ist, dass es sich beim Bundesrat um eine Firma handeln muss – genauer beschrieben, um ein Schauspielhaus, in dem Theater gespielt wird:

Die einen spielen “Regierung die anderen spielen “Kasperltheater.

Damit ist eine Rechtsprechung nach rechtsstaatlichen Grundsätzen in der SCHWEIZ unmöglich und alle sogenannten Urteile, Beschlüsse, usw. sind nicht rechtsgültig. Damit herrscht in der „SCHWEIZ“ Stillstand der Rechtspflege!

Die SCHWEIZ ist kein Rechtsstaat / Abschaffung des gesamten Beamtenstatus 01.01.2002 die Schweiz ist kein Staat sondern eine Firma. 

Eine legale Rechtsprechung findet nicht mehr statt und ist nicht mehr möglich. Stattdessen herrschen methodische/systematische Amtsanmaßung, Rechtsbeugung, Rechtsbruch und Willkür. SCHWEIZER „Gerichte“ stehen außerhalb von Recht und Gesetz und sind illegal. Die Konsequenzen daraus sind weit mehr als nur ungeheuerlich, unfassbar und unglaublich!

Wer zum Beispiel nach dem 01.01.2002 in den Knast gewandert ist, sitzt dort zu Unrecht ein, obwohl er ein schweres oder mehrere schwere Vergehen begangen hat und muss im Grunde genommen sofort auf  freien Fuß gesetzt werden.

Wer nach dem 01.01.2002 seine Führerscheindokument entzogen bekam, sollte sich dieses schleunigst wieder abholen, denn auch das ist unrechtmäßig geschehen.

Im Grunde gilt all das auch schon ab dem 01.01.2002, denn spätestens ab diesem Datum ist das hiesige Land kein Staat mehr, sondern nur noch eine Staats -simulation. Da Beamte aber nur von einem Staat berufen werden können und nur in einem Staat Hoheitsrechte ausüben und anwenden dürfen, gibt es seit 01.01.2002 keine Beamten mehr. Das hat zur Folge, dass jemand, der nach dem 01.01.2002 zu einer Gefängnisstrafe verurteilt wurde, schlicht und ergreifend widerrechtlich einsitzt.

Kurzum: Alle „Hoheits“- und Verwaltungsakte in der „SCHWEIZ“ sind rechtsungültig, rechtsunwirksam  (null und nichtig) und rechtswidrig, da es seit dem 01.01.2002 im hiesigen Land keine Beamten mehr gibt,  die Hoheitsrechte ausüben und anwenden dürfen.

Rechtssicherheit ist die Abwesenheit von Willkür. Dies darf jedoch nur dann erwarten, wenn - wie jeder einfache Arbeiter - derjenige, dem Macht übertragen wurde, vollumfänglich für sein Handeln zur Verantwortung gezogen werden kann. Alle sog. Rechtsmittel sind nur Lug & Betrug - sie greifen in keinem einzigen Fall.
Alle Juristen haben sich einen rechtsfreien Raum geschaffen und schützen sich durch ihren Hauseigenen Juristeneid gegenseitig gegen Verfolgung durch andere Juristen.