Die Medien verbreiten wieder Fake-News weltweit

Sonntag, 1. Januar 2017 , von Freeman um 22:00

Alle Fake-Stream-Medien, und ich meine ALLE, haben die Meldung gebracht, russischen Hackern wäre es gelungen, einen Virus bei einem Stromversorger im US-Bundesstaat Vermont unterzubringen und wären damit in der Lage gewesen, ins amerikanische Stromnetz einzudringen. Panik auf der ganzen Linie, die bösen Russen können ganz Amerika lahmlegen, wurde verbreitet. Dabei stimmt die Behauptung gar nicht, ist Fake-News, welche die grösste Lügenfabrik Amerikas, die Washington Post, erfunden und in die Welt gesetzt hat. Laut Burlington Electric soll nur ein einziger Laptop betroffen sein, der aber nicht mit dem Netz des Stromversorgers verbunden gewesen ist. Eine Gefahr bestand deshalb nicht. Aber ALLE Medien haben wieder einen auf "böse Russen" und Panik gemacht.

Für einmal bringt der Spiegel über sich selber auf der Titelseite die Wahrheit:



Der Schmiergel als Beispiel von vielen hat die Lüge brühwarm weitererzählt:

"Die Cyberattacke habe für den Betrieb des Stromnetzes keine Folgen gehabt, habe aber die "Verwundbarkeit" des Systems deutlich gemacht, schreibt die "Washington Post" unter Berufung auf nicht näher genannte US-Behörden. Der genaue Grund für den Angriff auf den Stromversorger sei unklar, so die Zeitung. Möglicherweise hätten die russischen Hacker testen wollen, ob sie in einen Teil des US-Netzwerks eindringen können."

Haben die Lügenbolde vom Schmiergel diese Meldung überprüft? NEIN, sie haben sie nur von Reuters wie üblich mit Copy & Paste übernommen. Das nennen sie professionellen Journalismus, wo doch dieses Drecksblatt jetzt die Eigenwerbung bringt: "In Zeiten von Fake News braucht es professionellen Journalismus mehr den je".

Ich lach mich schief. JA GENAU, nämlich von uns NEWMEDIA!

Denen laufen die Leser in Scharen davon und deshalb müssen sie das Angebot machen: "Jetzt testen und beschenkt werden".

Ha ha, den Scheiss den die rauslassen kann man nicht mal gratis aushalten.

Ich wiederhole, was die "Profimedien" weltweit berichtet haben, ist nicht passiert. Es gab kein Eindringen ins US-Stromnetz durch Russen. Die Wahrheit ist banal und langweilig.

Die Washington Post hat sich nicht mal die Mühe gemacht, bei Burlington Electric nachzufragen, ob die Geschichte überhaupt stimmt.

Die ach so seriösen Medien wie die FAZ und NZZ auch nicht. Sind alles nur Abschreiber von Falschmeldungen und Lügenverbreiter!

Weil keiner von den Medienvertretern bei Burlington Electric nachgefragt hat, haben sie ihre eigene Verlautbarung an die Lokalzeitung Burlington Free Press herausgegeben, welche die Lüge der Washington Post blossstellte.

Die wilde, hysterische und angstmachende Behauptung der WaPo - russische Hacker wären in das amerikanische Stromnetz eingedrungen - ist falsch. Die Aussagen aller Alarmisten, Politiker und Medienfuzis, welche der Lüge der WaPo geglaubt haben, beruhen auf einer Fiktion.

Es gibt keinen einzigen Beweis, russische Hacker waren für das Einpflanzen eines Virus auf einen Laptop überhaupt verantwortlich. Auch wenn der Virus angeblich "Made in Russia" sein soll, heisst es nicht, es waren die Russen.

Das ist genauso irrational und absurd wie wenn man behauptet, weil eine Kalaschnikow bei einem Verbrechen benutzt wurde, waren Russen die Täter.

Mittlerweile hat die Washington Post am Anfang ihres Artikels einen Hinweis des Chefredaktors eingefügt. Dort steht: "Eine frühere Version dieser Geschichte hat inkorrekt behauptet, dass russische Hacker ins US-Stromnetz eingedrungen sind. Behörden sagen, es gibt kein Anzeichen dafür. Der Computer von Burlington Electric war nicht am Netz angeschlossen."

Wenn man sich die URL des Artikels anschaut, sieht man noch die ursprünglich falsche Behauptung:

www.washingtonpost.com/world/national-security/russian-hackers-penetrated-us-electricity-grid-through-a-utility-in-vermont

Auch die Überschrift haben sie geändert, von ...




... auf:



Die Washington Post ist neben der New York Times und auch NBC, ABC, CBS und CNN die grössten Produzenten von Fake-News in Amerika. In Europa gehören auch praktische alle Medien dazu, denn sie schreiben nur ab, was über den Atlantik alles an Lügen rüberschwappt. Ein Tsunami an Lügen, speziell wenn es um Russland geht. Sie leiden alle unter einer krankhaften Russophobie!

Ich nenne die WaPo ab jetzt Washington Pest, Lügenpest! Seitdem sie von Chef von Amazon, Jeffrey Bezos, gekauft wurde, lügt dies Zeitung nur noch und verbreitet Russlandhass! Bezos soll auch einen Deal mit der CIA gemacht haben, alle Kundendaten an den Geheimdienst zu verkaufen.